Sozialstationen

Zu Hause gut versorgt

Auf Hilfe angewiesen und doch in den eigenen vier Wänden

Zwei Hände - die eine hält ein Taschentuch, die andere liegt oben aufAngenehmer Punkt im Tagesablauf: Viele freuen sich darauf, dass die Schwester ins Haus kommtFoto: DCV

In all diesen Fällen ist es nicht notwendig, die gewohnten eigenen vier Wände gleich zu verlassen. Seit mehreren Jahrzehnten gibt es sogenannte Sozialstationen, deren Mitarbeitende Sie professionell zu Hause pflegen.

Zunehmend haben sich diese ambulanten Pflegedienste - wie sie auch genannt werden - auf die Bedürfnisse der Betreuten eingestellt. Pflegedienste arbeiten dann beispielsweise bis in die Nacht hinein, um den Patienten einen normalen Tages- und Abendablauf zu ermöglichen.

Dass Ihnen die Caritas-Sozialstationen von weiteren ehrenamtlichen Diensten etwa der Pfarrgemeinde berichten können, ist ein weiterer Grund, nachzufragen. Sprechen Sie uns an. Caritas-Mitarbeiter erkennen Sie am weißen Flammenkreuz auf rotem Hintergrund.